Philosophie

Meine Philosophie: Begleitung auf dem Weg zu Heilung und Entwicklung

Der Mensch wird verstanden als untrennbare Einheit von Körper, Seele und Geist, geprägt sowohl durch Erbanalgen als auch Erfahrungen in der Lebensgeschichte; als Kulturwesen wird der Mensch von seinem Umfeld gestaltet und wirkt selbst auf dieses gestaltend ein. Entwicklung und Veränderung vollziehen sich über die ganze Lebensspanne hin. Die ganzheitliche und vernetzte Sicht von Beratung und Therapie kann umso wirksamer umgesetzt werden, je partnerschaftlicher das Verhältnis zwischen Berater/Therapeut auf der einen Seite, KlientIn/PatientIn auf der anderen Seite ist.

Ich strebe nicht Compliance (im Sinne von Gehorsam) an, sondern eine informierte Übereinstimmung (informed consent), sodass die Menschen die in der gemeinsamen Arbeit mit mir gefunden individuellen Lösungswege auch verstehen und selbstverantwortlich realisieren können.

Die Basis meiner Arbeit ist deshalb eine vertrauensvolle, wertschätzende Beziehung.

Bei aller Wertschätzung einer klinischen kategorialen Diagnostik und einer standardisierten Evidenz basierten Therapie bin ich doch in meiner Arbeit mit Menschen stets bemüht, die Individualität des Menschen in seinen lebensgeschichtlichen und aktuellen Lebenszusammenhang zu erfassen.

Mein theoretischer Bezugsrahmen ist das Bio-Psycho-Soziale Modell. Für einen möglichst ganzheitlichen Zugang zu Beratung und Therapie finde ich es wichtig, Erkenntnisse aus allen Wissenschaften, die sich mit dem Menschen beschäftigen, zu berücksichtigen, aber auch offen zu sein für andere Zugänge wie z. B Erfahrungsheilkunde, Kunst und Spiritualität.

Heilung

als Erfahrung der Ganzheit, der Akzeptanz und Verbundenheit kann in jeder Lebenssituation geschehen; sie kann, muss aber nicht mit einer vollkommenen Wiederherstellung körperlicher Integrität einhergehen